Die fünf Mühlen am Alfbach zwischen Bengel und Höllental (Mosel)[0]

Intro   Rehmunder Mühle   Reiler Mühle   Hammer Mühle   Springiersbacher Kornmühle   Springiersbacher Ölmühle

Der sogenannte "Reiler Hals[1] ist seit vielen Jahren[2] ein berüchtigtes Plätzchen gewesen", meinte im Jahre 1804 ein Sicherheitsbeamter, der an der Aufklärung der Taten der sogenannten „Moselbande“ mitwirkte[3].
Zwei Mühlen, über die hier berichtet wird, sind zeitlich und örtlich dieser Aussage zuzuordnen, und sie könnten den schlechten Ruf, den die Müller noch bis in diese Zeit hatten, nämlich „einen unehrenhaften Beruf“ auszuüben, nur zu gut stützen. Die anderen - als „bürgerliche“ zu bezeichnenden Mühlen - sind die beiden Springiersbacher Mühlen und die Hammer Mühle. (s. nachstehende Karte)[4]

Bengelkarte heute Bengel 1850
"Reiler Hals" im Jahre 1990
"Reiler Hals" um 1850

In der rechten Karte von 1841-1855[5] sind die 5 Mühlen der unteren Alf eingezeichnet und wie folgt bezeichnet:

  M Rehmunder Mühle
  R Reiler Mühle
  H Hammer Mühle
  S Kornmühle Springiersbach
  S Ölmühle Springiersbach

Anmerkungen
[0] Erstveröffentlichung im Jahrbuch 2002 des Kreises Bernkastel-Wittlich, ISBN 3-924182-42-6: Von Mühlen und Müllerleuten. Die fünf Mühlen am Alfbach zwischen Bengel und Höllenthal.
[1] Der „Reiler Hals“ liegt dort, wo in nachstehender linker Karte die B49 der Mosel am nächsten kommt.
[2] d.h. seit dem Siebenjährigen Krieg (1756-1763)
[3] Alle Angaben zur Moselbande aus B. Becker: Actenmäßige Geschichte der Räuberbanden an den beyden Ufern des Rheins, Erster Theil, Cöln, 1804
[4] Landesvermessungsamt Rheinland-Pfalz (=LVAR-Pf): Karte 1:100.000 C 5906 Mayen
[5] LVAR-Pf: Topographische Karte der Provinz Westfalen und der Rheinprovinz 1:80.000 – Generalstabskarte - (1841-1855)


Intro   Rehmunder Mühle   Reiler Mühle   Hammer Mühle   Springiersbacher Kornmühle   Springiersbacher Ölmühle